Pixel

2010 – Ein (nicht ganz) normales Jahr …

28. Dezember 2010 von mgerschwitz

… im Zeichen meines Buches „Endlich mal was Positives“ über den Umgang mit meiner 1994 entdeckten HIV-Infektion. Aber es gab auch anderes … hier einige Highlights (alle Medienbeiträge können hier abgerufen werden):

Januar:
Meine erster Fernsehbeitrag für den mittlerweile insolventen Sparten-Fernsehsender timm tv (Zielgruppe schwul) wird produziert und ausgestrahlt.

Februar:
Erste Lesung aus „Endlich mal was Positives“ in Solingen; parallel dazu Pressegespräch und Radio-Interview (Radio RSG) zu „Das Haus in der Kaiserstraße“ über das bergische verschieferte Fachwerkhaus in Solingen-Wald, in dem ich einst aufwuchs.

März:
Verleihung des „Annemarie-Madison-Preises 2010“ für „Endlich mal was Positives“ mit darauf folgender Live-Schalte in die WDR 2-Sendung „MonTalk“ mit Christine Westermann.

April:
Interview bzw. Artikel über „Endlich mal was Positives“ im DAH-Blog (Deutsche Aidshilfe) sowie im IWWIT-Blog („Ich weiß was ich tu“-Kampagne der DAH).

Mai:
Aufmacher-Artikel über „Endlich mal was Positives“ und mich im Online-Kundenmagazin der Berliner Sparkasse („Berliner Akzente“), der zu mehr als 500 Klicks auf meine Website und mehr als 50 Amazon-Verkäufen führt. Lesung aus „Das Haus in der Kaiserstraße“ in Solingen; Lesungsveranstaltung „HOECKst verwunderlich“ in Berlin-Charlottenburgs ältester Kneipe „Wilhelm Hoeck 1892“, von dessen Geschichte mein Buch „Molle und Medaille“ handelt.

Juni:
Erster Kontakt zu Christine Aschenberg-Dugnus (MdB), im Gesundheitsausschuss des Deutschen Bundestages für HIV/AIDS zuständig und begeisterte Leserin meines Buches.

Juli:
Drei Magazine verschiedener Aidshilfen und die Mitgliederzeitschrift meiner Krankenversicherung veröffentlichen Rezensionen bzw. Buch-Tipps zu „Endlich mal was Positives“. Ich bin Gast einer Veranstaltung der Stuttgarter Aidshilfe und nutze den Aufenthalt für ein Live-Interview bei Radio Energy. In der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“ erscheint ein Interview mit mir anlässlich einer Lesung aus meinem Buch „Bullrich-Salz – Marke · Mythos · Magensäure“, die Anfang August in Mittenwalde (südlich von Berlin) stattfindet.

August:
Lesung aus „Endlich mal was Positives“ in Lübeck im Rahmen des CSD (Christopher Street Day).

September:
Ein Kamerateam der BZgA (Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung) dreht einen Film über mich, der zur Kampagne des Welt-Aids-Tages gehören wird.

Oktober:
Lesung im Waldschlösschen/Göttingen.

November:
Start der Welt-Aids-Tag- Kampagne „Positiv zusammen leben – aber sicher!“. Podiumsdiskussion zum Thema HIV in Berlin (mit Christine Aschenberg-Dugnus/MdB, Silke Klumb/DAH und Dr. Heiko Jessen/Schwerpunktarzt); Beginn der Lesereise auf Einladung der örtlichen Aidshilfen mit Stationen in Frankfurt, Bremen, Oldenburg, Salzburg. Vorträge in drei Frankfurter Schulen zum Thema HIV – und meiner Geschichte. Fortsetzung der Lesereise in Nürnberg, Stuttgart und Karlsruhe – hier vor 250 Gästen anlässlich der Gala zum 25-jährigen Bestehen der Karlsruher Aidshilfe. Doppelseiten in der „Pharmazeutischen Zeitung“, der „Hamburger Morgenpost“ und dem „Berliner Kurier“

Dezember:
Welt-Aids-Tag am 1.12: „HIV-Hauptsaison“. Medienecho: „Berliner Zeitung“, rbb-TV („zibb“), „rheinmaintv“ (Aufmacher Hauptnachrichten) und Nordwestradio Bremen/Niedersachsen („Gesprächszeit“). Lesung in Hannover, am 2.12. in Chemnitz.

Ich bin mal gespannt, was 2011 so bringt … 🙂

Kommentar hinterlassen

MATTHIAS GERSCHWITZ

Botschafter Welt-AIDS-Tag

Endlich mal was Positives - Cover
Rote Schleife

Pixel