Pixel

Matthew McConaughey auf den Spuren von Tom Hanks

3. März 2014 von mgerschwitz

Zwanzig Jahre nach »Philadelphia« wurde 2014 wieder ein Schauspieler mit dem Oscar® als »Bester Hauptdarsteller« ausgezeichnet, der in einem Aids-Drama brillierte. War es 1994 noch die fiktive, aber durchaus vorstellbare Story eines schwulen Rechtsanwalts, der sich beim ungeschützten Sex infiziert hatte, basiert »Dallas Buyers Club« auf der Lebensgeschichte von Ron Woodroof – einem texanischen Elektriker, der sein Geld mit Rodeowetten verdiente. (Im Film wird Woodroof als homophob dargestellt – angeblich soll er aber bisexuell gewesen sein.)

Als er 1985 nach einem Arbeitsunfall die HIV-Diagnose erhält … hier irrt der Film, denn damals gab es den Begriff HIV noch nicht … und seine Lebenserwartung auf 30 Tage (!) geschätzt wird, weigert er sich, die (angebliche) Realität anzuerkennen. Medikamente gibt es zu jener Zeit noch nicht bzw. sind noch nicht zugelassen und stehen offiziell nicht zur Verfügung.

In Mexico erhält er Medikamente, die bei ihm gut anschlagen. Er beschließt, sie in die USA zu schmuggeln, um anderen Infizierten zu helfen. Da er aber keine Medikamente – erst recht keine nicht zugelassenen – verkaufen darf, gründet er den »Dallas Buyers Club«, in dem die Mitglieder im Gegenzug für ihre monatliche Mitgliedsgebühr die Medikamente erhalten können. Vereine dieser Art gab es übrigens nicht nur in Dallas, sondern quer durch die USA.

Spannend ist an Ron Woodroof – auch wenn der Film die Realität hier verfälscht wiedergibt – die Wandlung vom Saulus zum Paulus. Er, der für Homosexuelle nichts als Geringschätzung übrig hat, sitzt aufgrund der Infektion plötzlich in einem Boot mit den vormals so verhassten Schwulen und erkennt, dass er ihnen helfen kann. Allerdings steckt da nicht nur Menschenfreundlichkeit dahinter, sondern auch handfestes Eigeninteresse. Das tut der »guten Sache« aber keinen Abbruch. Übrigens: Aus den 30 Tagen Lebenserwartung nach der Diagnose wurden für Ron Woodroof tatsächlich sieben Jahre.

Als »Bester Nebendarsteller« erhielt Jared Leto die begehrte Trophäe. Er spielt in »Dallas Buyers Club« den aidskranken homosexuellen Transvestiten Rayon, der an der Seite von Matthew McConaughey ebenso brillant agiert.

Beide Schauspieler haben für ihre Darstellung in »Dallas Buyers Club« weitere Auszeichnungen erhalten. Wie ich finde: zu Recht.

Kommentar hinterlassen

MATTHIAS GERSCHWITZ

Botschafter Welt-AIDS-Tag

Endlich mal was Positives - Cover
Rote Schleife

Pixel